AnCeKa informiert ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌
AnCeKa informiert

 
AnCeKa
 
 

Neues aus der Finanzwelt

 
 
 

Inhalt

  1. Allgemeiner Marktkommentar
  2. Bericht der Fonds-Vermögensverwaltung
  3. Spezialthema „Robo Advisor"
  4. Pressenews / Mediathek
  5. Personal
  6. Zitat
 
 
 

1. Allgemeiner Marktkommentar

Nach dem „Corona-Crash“ im März war das zweite Quartal von einer weitreichenden Kurserholung an den Aktienbörsen geprägt. Getragen wurde die Kurserholung von Konjunkturprogrammen in Rekordhöhe, niedrigen Zinsen und schrittweisen Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Der schnellste Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Geschichte der USA zeigte zu Beginn des zweiten Quartals die katastrophale Wirkung der Corona-Pandemie auf die größte Volkswirtschaft der Welt. Während die USA durch massive Fehleinschätzungen von Präsident Donald Trump weltweit bei Infektionszahlen und Todesopfern an der Spitze stehen, entspannte sich die Situation in Europa wieder.

Aktienmärkte
Das Geschehen an den Aktienbörsen wurde im zweiten Quartal maßgeblich durch die Billionenschweren geldpolitischen Programme der EZB und der Fed getrieben. Die europäischen Aktienmärkte entwickelten sich im zweiten Quartal wie schon in Q1 im Durchschnitt etwas schlechter als die Wallstreet. Der Euro-Stoxx-50 Index bezifferte das Plus in Europa im zweiten Quartal auf 16 Prozent gegenüber 21,2 Prozent für die USA. Deutlich besser schnitt der deutsche Leitindex DAX ab, der sich im zweiten Quartal um 23,9 Prozent auf 12.311 Punkte erholte, nur 7,1 Prozent weniger als zu Jahresbeginn. Im Zentrum des Aufschwungs stehen die großen Tech-Werte und Pharma-Unternehmen, die den Großteil der positiven Entwicklung an den Märkten ausmachten. In Deutschland sorgte der Wirecard-Skandal für Schlagzeilen.

Anleihenmärkte
Die US-Notenbank Fed erhöhte ihre Kreditprogramme zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise auf 2,3 Billionen Dollar. Unter dem Eindruck der Pandemie waren die ohnehin schon niedrigen Zinsen im ersten Quartal weiter gesenkt worden. Die Rentenmärkte stellen sich nun auf Zinsen ein, die wohl auf lange Zeit nahe Null bleiben dürften. Im zweiten Quartal veränderten sich die wichtigsten Zinsen kaum. Beispielsweise sank die Rendite für US-Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit lediglich von 0,7 auf 0,65 Prozent. Die laufende Verzinsung deutscher Bundesanleihen mit zehn Jahren Laufzeit pendelte in einer vergleichsweise engen Bandbreite um minus 0,5%.

Rohstoffmärkte
Auf dem Weltmarkt für Erdöl eskalierte zunächst der im ersten Quartal offen ausgebrochene Preiskampf zwischen Saudi-Arabien und Russland. Am US-Ölmarkt rutschte der Preis im April angesichts ausgeschöpf-ter Lagerkapazitäten sogar kurzzeitig in den negativen Bereich. Im Mai erholte sich der Ölpreis in Erwartung einer Erholung der Weltkonjunktur auf rund 40 Dollar pro Barrel. Schließlich ergibt sich gegenüber Ende März ein Anstieg um gut 60 Prozent im zweiten Quartal. Dies gleicht aber weniger als die Hälfte des Preisverfalls seit dem Jahresbeginn aus.

Der Goldpreis, der während dem Corona-Crash im März starke Ausschläge in beide Richtungen gezeigt hat-te, erholte sich im zweiten Quartal um 13,3 Prozent auf 1.781 Dollar je Unze und damit auf den höchsten Stand seit 2012.
Silber, das sich vor allem im ersten Quartal deutlich schwächer als Gold entwickelt hatte, setzte zeitweilig zu einer Aufholjagd an und stieg bis Ende Juni um 30,7 Prozent auf 18,20 Dollar je Unze.

Markttechnik
Die weltweiten Aktienmärkte präsentieren sich auch aus technischer Sicht in einer relativ starken Verfassung und konnten sich teilweise bis kurz unter die alten Höchststände herantasten. An der US-Technologiebörse Nasdaq wurde sogar ein neues Rekordhoch erreicht.

 
 
 

2. Bericht der Fonds-Vermögensverwaltung zum zweiten Quartal 2020

Aktienbereich
Im zweiten Quartal 2020 konnten sich die Aktienmärkte von den Kursverlusten im Februar und März wieder erholen und verbuchten hohe Kursgewinne. Die fiskal- und geldpolitischen Maßnahmen der Zentralbanken zeigten ihre Wirkung und die Lockdown - Maßnahmen in Europa wurden allmählich wieder zurückgefahren.
Aufgrund der guten Entwicklung des Goldpreises und der Goldminen verkauften wir Ende Mai den DJE Gold & Ressourcen. Mit der erhaltenen Liquidität investierten wir in den Vontobel Clean Technology Funds, der Unternehmen abdeckt, die saubere und innovative Technologien oder Dienstleistungen anbieten.

Rentenbereich
Auch bei den Anleihekursen kam es zu kräftigen Kursabschlägen. Nachdem sich die Coronasituation ab Mitte April entspannte, kauften wir den iShares Core Corporate Bond, einen europaweit anlegenden Indexfonds für Unternehmensanleihen. Außerdem wurde ein Teil der Liquidität in den Spängler IQAM Shortterm allokiert, der in kurzfristigen Anleihen investiert.

Alternative Anlagen
Nachdem der Silberpreis in diesem Jahr im Vergleich zur Goldpreisentwicklung zurückgeblieben ist und zusätzlich auch als Edelmetall einen Absicherungscharakter besitzt, hielten wir Silber für eine geeignete Investition. Als Instrument haben wir uns für den Xtrackers ETC Physical Silver entschieden, der auch währungsgesichert ist.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter "Dienstleistungen/Fonds-Vermögensverwaltung" oder direkt unter dem folgenden Link.
Bitte klicken Sie hier

 
 
Capital Bestnote
 
 

3. Robo Advisor

Robo Advisor galten jahrelang als Bedrohung für die klassische Vermögensverwaltung und Zukunft der privaten Geldanlage. Dabei ist es wichtig sich die Anbieter und deren Geschäftsmodell genau anzuschauen.

Inzwischen gibt es ca. 30 Anbieter in Deutschland die ihre Dienstleistungen für 2 Mio. Kunden mit einer durchschnittlichen Anlagesumme von 3.000 Euro anbieten.1 Für die Zukunft wird ein weiterhin kräftiges Wachstum vorhergesagt. Da Kunden vor allem zu den Anbietern mit den niedrigsten Gebühren wechseln, gelten Robo Advisor erst ab etwa einer halben Milliarde verwalteten Vermögen als rentabel, das sind nur 10% aller Marktteilnehmer.

Der größte deutsche Robo Advisor ist „Scalable Capital“ mit über zwei Milliarden verwalteten Vermögen und einem Marktanteil von über 40%. Die Anlageentscheidungen trifft das Unternehmen vollständig über Algorithmen und eine Beratung findet nur standardisiert über die Homepage oder der entsprechenden App statt.

Wie sich in der Coronakrise wieder gezeigt hat ist auch ein Algorithmus nur so gut wie sein Programmierer. Im Februar und März allein verlor ein ausgewogenes Portfolio (50% Aktienanteil) über 20% an Wert und konnte sich seitdem nur unterdurchschnittlich im Vergleich zu den Märkten erholen.2 Daran zeigt sich wieder einmal, dass die Aktienmärkte nicht immer rational verlaufen und ein aktiver Berater mehr Möglichkeiten hat in negativen Phasen einzugreifen.

1) Vgl. statista.com
2) Vgl. brokervergleich.de

 
 
 

4. Pressenews/Mediathek

Neben den aktuellen Meldungen auf unserer Homepage (Startseite) finden Sie unter dem Reiter "News" auch unsere Mediathek. Die aufgezeichneten Videos zu aktuellen Wirtschafts- und Börsenthemen können unter folgenden Link abgerufen werden:
Zu den Videos
.

Im Jahr 2020 waren wir bereits mit Berichten und Interviews in der Presse vertreten. Eine aktuelle Auswahl finden Sie hier.

Die letzten drei Berichte können sie direkt unter den folgenden Links abrufen:

Steigerung bei der AnCeKa
Zwei Spitzenwerte in der Bilanz
Wie lege ich mein Geld in Corona-Zeiten an?

 
 
 

5. Personal

Die AnCeKa Vermögensbetreuungs AG bietet zum 1.9.2021 eine Ausbildungsstelle zum Bankkaufmann/-frau mit Schwerpunkt Vermögensanlage an.
Hier geht's zur Jobbeschreibung

 
 
 

6. Zitat

"Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen."
George Orwell

 
 
 
team-mobile
 
 

Mehr ...

Unsere Nachrichten sollen Sie über die Marktentwicklung, die strategische Ausrichtung sowie aktuelle Sonderthemen informieren. Mehr von der AnCeKa finden Sie immer auf unserer Homepage.

 
 
 
 
 
 
 

Viele Grüße aus dem Allgäu und bleiben Sie gesund.

Ihre AnCeKa Vermögensbetreuungs AG

 
 
 

AnCeKa Vermögensbetreuungs AG
Schraderstraße 4
87600 Kaufbeuren
Tel 08341 96673-0
Fax 08341 96673-20
info@anceka.de

 
 
 

AnCeKa Vermögensbetreuungs AG
Zangmeisterstr. 4
87700 Memmingen
Tel 08331 92459-0
Fax 08331 92459-20
info@anceka.de

 
 

Disclaimer:

Alle Angaben wurden nach besten Wissen und Gewissen zusammengestellt, jedoch kann keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben übernommen werden. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung der Verfasser zum Zeitpunkt der Erstellung.
Die vorgenommenen Angaben dienen zur Information, sind aber kein Angebot zum Kauf oder Verkauf von bestimmten Finanzinstrumenten, deshalb ersetzen sie nicht eine individuelle anlegergerechte Beratung.

 
Möchten Sie keine weiteren Nachrichten erhalten, können Sie sich hier abmelden
© 2021 AnCeKa Vermögensbetreuungs AG
Schraderstr. 4 | 87600 Kaufbeuren | Telefon 08341 96673-0